2010: Das schreckliche Jahr des Euro


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 1 von 14



Das Übel begann bereits Ende 2009, als die neue griechische Regierung die Zahlen ihrer Staatsverschuldung drastisch nach oben revidieren musste. Das führte am 16. Dezember zur Senkung des Kreditratings fast auf Ramschstatus.

Was damals noch als griechisches Problem angesehen wurde, wuchs sich rasch zu einem europäischen Alptraum aus.

Mehr zum Thema

Mehr Bildergalerien

''Mach es doch selbst''
Die großen Baumax-Konkurrenten
Bild: ReutersBaby, come back
Die spektakulärsten Rückrufaktionen
Jahrhundertprojekt
Hochgeschwindigkeitszug durch Kalifornien
Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Red Bull)Ranking
Die teuersten Städte der Welt
Self-Made-Milliardärinnen
Von der Teilzeitkraft zur Geschäftsfrau
Bild: Reuters''Forbes''-Liste 2014
Die reichsten Menschen der Welt
Überschall-Privatjet
In drei Stunden von New York nach London
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)Städte-Ranking
Wien weiter auf Platz eins
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)Emerging Markets
Ernüchterung nach Jahren des Aufschwungs
VW Bulli / Bild: (c) REUTERS (� Paulo Whitaker / Reuters)VW-Bulli
Der Kastenwagen mit den runden Augen
Penthouse zu verkaufen
Leben wie der ''Wolf of Wall Street''
Bild: ImagoBerühmte Schiffe
Die zwölf bekanntesten Dampfer
WEF-Bericht
Die größten Risiken für die Weltwirtschaft
Bild: (c) REUTERS (REBECCA COOK)Automarken
Wofür stehen Logos und Namen?
Bild: EPATop 10
Die reichsten Menschen der Welt
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
27 Kommentare
 
12
Gast: Gast 384790
18.07.2011 12:36
0 0

Austritt wäre das bester unser Aller

Deutschland muss aus der EU austreten und eine staatlich kontrollierte deutsche (!) Zentralbank und deutsche (!)Währung wieder einführen, alles andere raubt unsere Unabhängigkeit und Zukunft!

Zusätzlich braucht Deutschland endlich eine Verfassung, die deutsche Interessen nach Innen und Außen wahrt!

Das Grundgesetz ist und bleibt eine Farce, ein Schweizer Käse, der Freimaurerei und Zionisten, Katholiken Deutschland knechten und abschaffen lässt!

Wir brauchen echte Deutsche an der Spitze unseren Volkes wie ein Bismarck oder Ludendorff!

Gast: bern
23.06.2011 11:30
0 0

im nebel der information

wie berteits angesprochen gibt es mehrere Probleme, diese sind jedoch großteils Auswirkungen und nicht Ursache des Problems.
Ursache ist ein ökonomisches System namens Neoliberalismus, welches gelehrt wurde und heute noch gelehrt wird.
Inhalt ist ein möglichst regulierungsfreier Markt unter der Annahme dass Markt sich selbst also am effektievsten entwickle ohne Regulierung. Marktversagen gibt es zwar aber nur in "Außnahmefällen". Ohne weiter ins Detail gehen zu wollen kann heute klar gesagt werden dass diese Annahmen auf welche das Finanzsystem großteils aufgebaut sind schlichtweg nicht stimmen. Menschen und vor allem die Elite handelt nicht direkt rational ableitbar und noch schlimmer Wechselwirkungen wurden strähflich vernachlässigt, was insgesammt zum Absturz des Systems beitragen wird. Zukunftsform !!

Grichenland ist nur der Anfang also erste Symtome und nicht das Ende. Lösungen gibt es, aber ob wir mutig genug sind diese zu ergreifen scheint fraglich, denn dies würde bedeuten ein neues System einführen zu müssen. Sind wir dazu bereit/reif oder muss erstmal alles noch schlimmer werden.
Wir sitzen wie der Frosch im lauwarmen Wasser der Herd ist schon lange an, können wir noch rausspringen oder haben wir es uns schon zu bekwem gemacht.
Lösungen gibt es: Direkte Demokratie, Einführung von Kanzlern (Personen welche die Natur, unsere Kinder, Bäume, Fische.. als Kläger vertreten,) Fließendes Geld, Verbot von Hebelwirkung (Finanz.),Einberechnung von Langzeitfolgen...

Gast: markus trullus
01.04.2011 09:31
0 0

einfach krank!

Etwa 15% der Pleiten ist hausgemacht und gehört unbedingt in den Staaten (auch Ösiland!) schnellstens repariert. Der Rest der Schieflage beruht auf Spekulanten und Spekulation. zB: schon jetzt spekulieren Spekulanten mit höchster Gewinnchance auf den nuklearen Untergang der japanischen Energiebetreiber. So was von krank, wie das ist. Sorosh hat ja gezeigt, dass ein einzelner Spekulant in der Lage ist, Währungen wie das Pfund in den Abgrund zu treiben... Das ist das wirkliche Problem, neben dem "sozialistischen Defizit- Spending..."

Gast: max peuna
25.03.2011 15:08
0 0

warum schrecklich?

was morsch ist, muss man abreissen.
das fundament der eu ist nicht mehr reparabel.
da hilfts auch nicht neue dachschindeln auf pump zu kaufen..

Gast: jips
08.03.2011 07:56
0 0

wer kontrolliert die ratingagenturen???

gr.steckt in einem dillema.wird nicht gespart folgt eine herabstufung,wird dann doch gespart und es kommt wenig in die kassen folgt ebenfalls eine herabstufung! was soll dieses land nun tun???

0 0

Wird 2011 das Jahr des Euros?

An diesen verrückten Finanzmärkten wäre auch das möglich, obwohl es derzeit verrückt klingt!
Das Sentiment ist grottenschlecht. Das spricht jedenfalls für eine baldige Pause der Euro- Talfahrt.

Gast: hot jay
25.12.2010 15:26
0 0

der euro ist stabil

um 20 Euro kriegt man 2 10 Euroscheine
um 100 Euro kriegt man 2 Fufziger ...

der wert ist immer gleich..

0 0

Re: der euro ist stabil

JA, der nominelle wert auf dem Schein bleibt immer gleich ;-)

Aber real ???

Vergleichen Sie den Wert auf dem Schein damit wieviel Gold sie vor 10 Jahren damit kaufen konnten und wieviel jetzt. Oder wie groß ein gekauftes Haus damals gewesen wäre und wie große es heute ist.

Antworten Antworten Gast: markus trullus
01.04.2011 09:34
0 0

Re: Re: der euro ist stabil

Was sie beschreiben ist Inflation; damit behelfen sich die Regierungen, ihre Schulden auf die Schultern der verlierenden eigenen Bürger abzuladen. womit wir wieder beim Thema wären: Warum um alles in der Welt wählen die BürgerInnen ihre eigenen Mörder? Immer und immer wieder? Sind wir alle so blöd???? Oder ist das Brettel vorm Kopf Lichtjahre dick????

0 0

Re: Re: Re: der euro ist stabil


Auch die Demokratie konvergiert letzten Endes leider auch gegen die Diktatur. Man hat aber wenigstens noch die Wahl den Diktator, der das Volk unterjocht, selbst zu "wählen".

Gast: Hans im Glück
23.12.2010 08:28
1 1

Wenn 2010 schon schrecklich war, wie wird erst 2011???

2010 war der Übergang von der Finanzkriese zur Staatskriese.

2011 werden wahrscheinlich die Bürger die Staatspleiten wirklich zu spüren bekommen.

Bei den Pappenheimer die immer nur von "Alternativlos" was dahinbrabbeln kann man sich keine Wiederherstellung der Ordnung erhoffen.

Gast: 1. Parteiloser
23.12.2010 08:18
1 0

Nur Blabla, aber keine brauchbaren Taten!

Der Eu Rettungschirm wurde schon am 10. Mai beschlossen, bis heute hat dieser aber keinen Cent!

Tatsache ist auch, dass die struktruelle Defizite bis heute bestehen und auch in den Budgets 2011 festgeschrieben wurden.

Tatsache ist aber auch, dass es illegale Aktionen der EZB gegeben hat, welche um zig Milliarden Staatsanleihen gekauft hat.

Für mich besteht kein Zweifel, dass die Versager in der EU, den Mitgliedsländern und den Banken weiter versagen!

Antworten Gast: ungast
27.12.2010 10:08
0 0

Re: Nur Blabla, aber keine brauchbaren Taten!

...ihr blabla enttarnt sie ja selber. lesen sie zuerst einmal nach, was der rettungsschirm darstellt, dann denken sie kurz nach und dann schreiben's wieder was; dann wird man sehen, ob sie auch was verstanden haben...

Vorbei??

Viele Medien haben letztes Jahr gesagt das dieWirtschaftskrise vorbei sei, dass es jetzt wieder bergauf geht und jetzt ein Jahr später sagen sie noch ímmer dasselbe aber sie sagen im nächsten Artikel das alles zugrunde geht. Damit meine ich Spanien, Italien und Portugal und auch andere diverse Problimatiken des Euros und der restlichen WElt. Aber sobald Spanien vor die Hunde geht ist Frankreich und damit der Eu weg vom Fenster und da helfen nicht 2% Aufschwung schon gar nicht bei dieser Hyperinflation bei Nahrung und Treibstoff. Das war nicht das schreckliche Jahr des Euros. Das war der Anfang vom Ende.

Euro auf Rekordtief gegenüber dem Franken

er Euro steht aktuell um 18:00 Uhr bei 1,2648 gegenüber dem Schweizer Franken und ist somit um fast 1 Pozent seit Freitag gefallen. Damit ist die Gemeinschaftswährung auf ein neues Allzeittief angelangt. Die Regierungs- chefs haben letzte Woche in Brüssel keine Lösung für den totkranken Euro verkündet. Der Gipfel der unfähigen EU-Politiker scheiterte kläglich und deshalb reagierten die Märkte entsprechend mit Flucht und Abverkauf.

In der Schweiz geht das Gerücht um, man muss sich auf einen Kurs- verfall bis auf 50 Rappen vorbereiten, eine katastrophale Situation. Der Chef der Schweizer Nationalbank (SNB) soll der Regierung vor so einem tiefen Kurs gewarnt haben. Es herrscht die Angst, das Schlimmste könnte noch kommen.

Die Weltwoche berichtet, dass der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) Philipp Hildebrand in einer Sitzung mit dem Bundesrat selbst das Horrorszenario eines Eurokurses von 50 Rappen an die Wand gemalt haben soll. Hildebrand wollte den Bundesrat gemäss dem Bericht aufschrecken, damit er einen zusätzlichen Beitrag der Nationalbank an den Internationalen Währungsfonds (IWF) im Umfang von 16,5 Milliarden Dollar rasch durch das Parlament peitscht, wie der Tagesanzeiger schreibt.

Die Schweiz soll den Euro retten und noch mehr Geld dem IWF zur Verteilung geben.

Re: Euro auf Rekordtief gegenüber dem Franken

Dummes Zeug.
ALLE Währungen haben gegenüber dem SFR verloren, und damit haben die ein echtes Problem.

Was der Euro zum Franken macht,Rekordhoch oder Tief, ist auch schnurzegal, Referenz ist der USD.
Und da ist genau besehen der Euro heute nicht gefallen, sondern der USD gestiegen, nachdem am Nachmittag gute Daten herauskamen.
Kleiner aber feiner Unterschied, Du aufgeregter Hühnerhaufen.

Antworten Antworten Gast: Hans im Glück
23.12.2010 08:32
1 0

Re: Re: Euro auf Rekordtief gegenüber dem Franken

USD Referenz??? Für was???

Wieviele Fremdwährungskredite laufen auf USD und wieviele auf CHF???

Dass der USD mit annähernd gleicher Geschwindigkeit wie der EUR ins Bodenlose fällt ist nicht tröstend.

Euro auf Rekordtief gegenüber dem Franken

er Euro steht aktuell um 18:00 Uhr bei 1,2648 gegenüber dem Schweizer Franken und ist somit um fast 1 Pozent seit Freitag gefallen. Damit ist die Gemeinschaftswährung auf ein neues Allzeittief angelangt. Die Regierungs- chefs haben letzte Woche in Brüssel keine Lösung für den totkranken Euro verkündet. Der Gipfel der unfähigen EU-Politiker scheiterte kläglich und deshalb reagierten die Märkte entsprechend mit Flucht und Abverkauf.

In der Schweiz geht das Gerücht um, man muss sich auf einen Kurs- verfall bis auf 50 Rappen vorbereiten, eine katastrophale Situation. Der Chef der Schweizer Nationalbank (SNB) soll der Regierung vor so einem tiefen Kurs gewarnt haben. Es herrscht die Angst, das Schlimmste könnte noch kommen.

Die Weltwoche berichtet, dass der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) Philipp Hildebrand in einer Sitzung mit dem Bundesrat selbst das Horrorszenario eines Eurokurses von 50 Rappen an die Wand gemalt haben soll. Hildebrand wollte den Bundesrat gemäss dem Bericht aufschrecken, damit er einen zusätzlichen Beitrag der Nationalbank an den Internationalen Währungsfonds (IWF) im Umfang von 16,5 Milliarden Dollar rasch durch das Parlament peitscht, wie der Tagesanzeiger schreibt.

Die Schweiz soll den Euro retten und noch mehr Geld dem IWF zur Verteilung geben.

Gast: Eurrora
22.12.2010 16:31
0 3

Das Übel begann mit der Liberalisierung.

So viele Blauäugige gibt es nicht,es sind die Gauner ,welche alles in den Dreck fahren lassen. Es gab schon immer Gauner ,aber nicht so viele und sie haben ausserdem noch einen Frei-Brief für ihre Machenschaften bekommen.

Antworten Gast: markus trullus
01.04.2011 09:38
0 0

Re: Das Übel begann mit der Liberalisierung.

Nee, das Übel sind die "Defizit Spender" mit dem Hintergrund "sozialistischer Gerechtigkeit". Dem öffentlichen Geldverschleudern! Das macht unser Staat mit VOLLEM ROHR!!!! Und ist nicht bereit, daran was zu ändern!

Gast: Fidel Gastro
22.12.2010 12:53
0 1

Wieso lesen wir in der "Presse" ...

... nie etwas über den bevorstehenden Zusammenbruch der USA?

Hier sind ein paar sehr schöne und informative Bilder:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2010-12/fs-ruins-of-detroit-2

oder:

http://is.gd/jdA6F

Re: Wieso lesen wir in der

viel dürften sie in diepresse.com ja nicht lesen, sonst wüssten sie über die hässlichen fakten über die usa bescheid: http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/580651/Abgewirtschaftet_15-haessliche-Fakten-ueber-die-USWirtschaft

Re: Wieso lesen wir in der

oder--Apple entfernt Wikileaks-App !

Der nächste amerikanische Gross- konzern schliesst sich dem Boykott von Wikileaks an und zeigt seine anti- demokratische Einstellung. Nach Amazon, PayPal, MasterCard, Visa, Bank of America und andere, hat Apple am Dienstag bestätigt, sie haben eine iPhone und iPad Applikation von ihrem Online-Store entfernt. Damit konnten die Benutzer den Inhalt der Wikileaks- Seite anschauen und das Twitter-Konto verfolgen.

Die Sprecherin von Apple, Trudy Muller, sagte, die Firma hätte das App entfernt, "weil es gegen die Entwicklungsrichtlinien verstieß." Muller fügte hinzu, "Apps müssen alle lokalen Gesetze einhalten und dürfen keine Individuen oder Gruppen in Gefahr bringen."

Das Wikileaks-App für 1,99 Dollar wurde am Montag entfernt, nach dem es nur drei Tage online war. Die Entwickler versprachen, 1 Dollar würde für jeden Download an die Organisation gespendet werden, welche die "Zukunft der Online-Demokratie fördert."

Wie willkürlich Apple ihre "Richtlinien" auslegt sieht man an diesem Beispiel. In ihrem US-Store wird ein App über Hitler angeboten......


1 0

Re: Wieso lesen wir in der

"....lesen nie etwas über den bevorstehenden Zusammenbruch der USA?"

Und über den bevorstehenden Zusammenbruch des Magnetfeldes lesen wir auch nichts....
So manipuliert die Presse ihre Leser!

Antworten Antworten Gast: nestbeschmutzer
01.04.2011 09:41
0 0

Re: Re: Wieso lesen wir in der

Weil beide "just normal" sind; ersterer ist in der Geschichte der USA schon mehrmals passiert; der Baum im Frühjahr blüht dennoch :-) und zweiteres ist auch natürlich... das hat der Globus schon etliche mal überlebt. Und? sonst noch Fragen?
Ihr nehmt das alles so hysterisch Ernst... furchtbar!

0 0

Re: Re: Wieso lesen wir in der

Wenn die USA baden geht seit Ihr alle schon lange vorher weg und koennt es nur mehr aus dem jenseits betrachten.

Wie kann jemand ueberhaut auf die Schwachsinns idee kommendas, egal wo auf der Welt dieser Schwachsinnige auch lebt, ein Untergang der US Waehrung und damit der Weltgroessten Wirtschaftsmacht wuerde sich nicht negativ auf jedem auswirken.

 
12
AnmeldenAnmelden