Fekter zu Griechenland: Lage "sehr ernst"

19.06.2011 | 19:34 |   (DiePresse.com)

Eine Privatsektorbeteiligung sei laut VP-Finanzministerin Maria Fekter "sehr risikobehaftet". Fekter will nach dem Vorbild der "Vienna Initiative" vorgehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Schuldenkrise in Griechenland ist nach Worten von VP-Finanzministerin Maria Fekter "schon sehr ernst", weil Athen ohne Geld von der Staatengemeinschaft sich am Finanzsektor nicht finanzieren könne. "Es leiht den Griechen derzeit niemand mehr Geld. Daher müssen wir eine Lösung finden. Eine Pleite wäre nämlich noch ein größerer Schaden", sagte Fekter vor dem Krisentreffen der Euro-Finanzminister am Sonntagabend in Luxemburg.

Die Finanzminister würden am Sonntag beraten, welche Möglichkeiten einer Privatsektorbeteiligung in einem zweiten Rettungspaket es gebe. "Es ist ja alles ein bisschen risikobehaftet oder ein bisschen sehr risikobehaftet", sagte Fekter. Diese Beratungen würden dann eventuell am morgigen Montag zu Beschlüssen führen in Hinblick darauf, ob der Internationale Währungsfonds (IWF) Nachhaltigkeit in Griechenland sehe, und auch wie sich die privaten Gläubiger freiwillig beteiligen und wie man sie dazu motivieren könne. "Wir in Österreich haben ja Erfahrung mit so etwas, wir haben ja die Vienna Initiative gehabt für die Balkan-Länder. Ähnlich soll dieses Modell auch hier funktionieren", sagte sie.

Mehr zum Thema:

"Pleite wäre Schaden"

In Hinblick auf die nächste Kredittranche von 12 Milliarden Euro an Athen sagte Fekter: "Wir müssen uns einen Überblick verschaffen, ob die Situation Griechenlands es derzeit gewährleistet, dass das Gesamtprojekt nachhaltig ist." Wenn der IWF zahle, werde dies auch Österreich tun. Wenn der IWF angesichts von Unsicherheiten aussteige, "werden auch wir nicht auszahlen".  Sie wolle aber konstruktiv an einer Lösung mitarbeiten, "weil alle Szenarien zeigen uns, dass eine Pleite Griechenlands der größere Schaden wäre."

Die griechischen Staasanleihen würden ja in ganz Europa in den Banken, Versicherungen und Pensionskassen liegen, auch in Österreich, betonte Fekter. "Und wenn es zu einer Pleite käme, wäre das Geld, das wir schon hergeborgt haben, auch abzuschreiben. Und das will ich derzeit noch nicht." Der Reformdruck auf Griechenland helfe dem Land hingegen, wieder wirtschaftlich auf die Beine zu kommen. Der IWF sei Garant dafür, wirtschaftlich marode Staaten wieder fit zu bekommen. "Daher bin auch ich zuversichtlich, es wird nur wesentlich länger dauern als ursprünglich angenommen", so Fekter. So habe der IWF feststellt, dass das Steuereinhebungsmodell in Griechenland nicht funktioniere, hier habe Österreich auch bereits Expertise geliefert.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

393 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8 9
Gast: nestbeschmutzer
16.09.2011 14:35
0

Millionärsklub?

Wenn ich diese zt gehässigen, destruktiven Postings hier alle lese, denke ich, dass diese Leute hier allesamt einen riesen Haufen Geld zu verlieren befürchten; s' müssen lauter Millionäre sein, die hier ihr Unwesen treiben. Ich zähl leider nicht dazu:-((

Gast: das hirn
20.06.2011 20:28
1

spekulation auf pleite

sgh mag.tumpel, wann fordern sie, dass die spekulation auf die pleite griechenlands und andere pleitekandidaten weltweit verboten wird ? dann ersparen wir uns pleiten unter allen wie immer gearteten umständen und um jeden preis verhindern zu müssen.

Antworten Gast: rabe1
20.06.2011 21:34
1

Re: spekulation auf pleite

Eine Pleite will man nicht abwenden, um Spekulanten nicht zu belohnen sondern man will sie hinauszögern, um den Banken den Transfer der Papierln in die EZB / die öffentliche Hand zu ermöglichen. Die EZB hält mittlerweile schon 50 Mrd an Griechenbonds und ist Hauptgläubiger; vor der Krise warens 0 EUR. Die Demokratie dient zu nichts anderem, als den Schafen vorzugaukeln, sie würden nicht von den Bankern gelenkt und geschröpft. Früher gabs Prognome wo Banker gehängt wurden, heute fliegen die Steine auf die Parlamentarier, die für ein lächerliches Schmiergeld den Volkszorn abfangen...

Gast: das hirn
20.06.2011 20:26
0

spekulation auf pleite

sgh mag.tumpel, wann fordern sie, dass die spekulation auf die pleite griechenlands und andere pleitekandidaten weltweit verboten wird ? dann ersparen wir uns pleiten unter allen wie immer gearteten umständen und um jeden preis verhindern zu müssen.

Gast: das hirn
20.06.2011 20:25
0

spekulation auf pleite

sgh mag.tumpel, wann fordern sie, dass die spekulation auf die pleite griechenlands und andere pleitekandidaten weltweit verboten wird ? dann ersparen wir uns pleiten unter allen wie immer gearteten umständen und um jeden preis verhindern zu müssen.

Gast: Goldmarei
20.06.2011 19:22
0

Hättet Ihr damals Eure Schilling nicht in € sondern in Gold getauscht, bräuchtet Ihr jetzt nicht rumnörgeln!


Re: Hättet Ihr damals Eure Schilling nicht in € sondern in Gold getauscht, bräuchtet Ihr jetzt nicht rumnörgeln!

Durch die seither eingetretene Teuerung blieb nichts zum UMtauschen!

Gast: Desinfoterminator
20.06.2011 18:49
0

Spekulieren auf Griechenlandpleite ist bessere Alternative!

Frau Feker wurde als Finanzministerin von der Raiffeisengruppe, den Giebelkreuzern, die Österreicher missbrauchen, als Finanzministerin als Ersatz für den direkt zur Raiffeisengruppe auf einen Versorgungsposten zurückwechselnden Pröll eingesetzt.

Entsprechend belügt Frau Fekter die Wähler und sagt z. B. dass Österreich besser Aussteige, wenn es noch weitere Milliarden für Griechenland zur Verfügung stellt statt Griechenland in den Konkurs gehen zu lassen. Gemeint ist die Raiffeisengruppe bekäme noch größere Probleme...

Faktum ist, dass Österreich auf jeden Fall besser aussteigt, wenn es es nichts mehr für Griechenland zahlt und stattdessen auf die Seite jene wechselt, die auf einen Staatsbankrott Griechenlands setzen. Ein CCC-Rating wird nicht einfach so erteilt, da muss Griechenland schon Daten verweigert haben und es müssen auch bei den Ratingagenturen einge Lügen der Griechen aufgeflogen sein.

Besser man spekuliert auf der sicheren Seite jener, die auf einen Bankrott der Griechen setzen, statt den Spekulanten via Konkursverschleppung noch weitere Milliarden nachzuwerfen.

Der Königsweg lautet: Short gehen gegen Griechenland, keinen Cent mehr für die Griechen rausrücken. Mit dieser Erfolgsformel ruinierten die US-Banken ganz Südamerika, wo die US-Banken auch zuerst das Land (bei Griechenland waren es ja auch anfangs US-Banken, die die Kredite brachten) mit Krediten fluteten und dann den Kredithahn abdrehten und via Spekulation auf die Pleite (andere borgten) verdienten.

Gast: Fred97
20.06.2011 17:24
1

Einfach unglaublich!

Hochbezahlte Bonzen in Brüssel bemerken seit vielen Jahren die falschen Zahlen von Griechenland nicht! Nun wollen jene "Versager" Griechenland weitere Mrd. zukommen lassen.

Das kommt mir vor, als ob man Elsner die Bawag sanieren ließe, Kulterer die Hypo Kärnten....

Gast: Plach2
20.06.2011 17:22
0

"Geld für Griechenland ist ein gutes Geschäft",

berichtete die ÖVP Finanzministerin dem Parlament.

Niemand in Europa will den Griechen weitere Mrd. gebe, warm wenn das doch so ein tolles Geschäft sit?

Solche Leute verwalten unser Steuergeld!

Seit sich Griechenland in den Euro hineingelogen hat,

weiß der letzte Grieche auf der kleinsten Insel, daß die EU-Politiker die Deutschen dazu zwingen werden, weiterzuzahlen, auch wenn die Griechen nicht im Traum daran denken, irgendwo zu sparen!

Die Euro-Hilfspakete für die Pleitestaaten werden weiterfließen, bis die ganze EU den Bach hinunter geht!

Vielleicht krachen vorher schon Dollar und Euro gemeinsam.

ad calendas greacas!

ad calendas graecas!
Das wussten schon die alten Römer.Schulden werden "ad calendas Greacas" zurückgezahlt, nämlich am St.Nimmerleinstag!
Das Geld sehen wir nie mehr wieder. Angeblich liegen in der Schweiz schon über 200 Mrd.Euro der Griechen für den Fall des Falles. Und wir überweisen Ihnen unser Steuergeld, Ist das nicht Wahnsinn??

Antworten Gast: Helvetier
20.06.2011 16:33
1

Re: ad calendas greacas!

Ich habe auch gelesen (CH-Presse), dass griechische "Staatsdiener" ihre 13. bis 16. Monatslöhne in die CH und den sicheren CHF transferieren.

Ich hätte da einen Vorschlag: Weshalb schiebt die EU den Schwarzen Peter nicht einfach der CH in die Schuhe? Wäre doch eine passende Antwort auf den Erklärungsnotstand, den Merkel, Sarkozy und co. gegenüber ihren Bürgern aufweisen, oder?

Griechenland wird unter diesem Druck zusammenbrechen!

Die Folgen werden viel schwerer sein als alleine Griechenland pleite gehen zulassen! Alle Laender, die Forderungen an Griechenland haben, werden schlechte Bonitaeten bekommen!

So sympatisch waren mir die Gewerkschaften noch nie

Sie drohen ja schon fast in ganz Europa mit Generalstreik.
Die EU in dieser Form muss untergehen
Für wichtige Sachen wie AKW und Krieg gibt es sowieso keine Union. Am besten gerüstet ist die Union beim Geld einsammeln und den Bürgern Handschellen anlegen.

Man muss kein Linker sein um so zu denken, denn außer ein paar Privilegierten werden alle abgezockt.

Gast: Tronn
20.06.2011 14:49
3

Kann ich

zur Bank gehen und Geld ausleihen und nach Überweisung der Geldes dann sagen, tut mir leid ich kann dir nicht zurückzahlen, aber das Haus gehört mir? So ähnlich macht GR jetzt mit unser Steuergelder. Die Poilitiker reisen überall hin, schön reden, toll essen, super versprechen und wir zahlen dann brav?????? Widerstand ruft.

.

Liest man das Presseforum, so glaubt man sich immer bei einer Hausfrauenrunde, die Chirurgen erzählen, wie man eine Operation am offenen Herzen durchführt.

Antworten Gast: zk
20.06.2011 23:25
0

Re: .

Sie halten sich wohl selbst für einen großen "Experten" und können nur über die unglaublich dummen Elemente des Volkes lächeln.
Beim Lesen der internationalen Finanzpresse zum Thema Griechenland kann ich im Gegenzug nur über die Experten lächeln, die eine Unmenge an widersprüchlichen Lösungsvorschlägen mit einer Selbstsicherheit zum Besten geben, die nahezu religiösen Charakter hat. Wo waren denn die Stimmen all dieser Fachleute, als die EU von dem "Betrüger" Griechenland bei den Aufnahmeverhandlungen aufs Kreuz gelegt wurde?

Antworten Gast: der Doktor
20.06.2011 21:42
2

Re: .

a) zum einen sind Juncker & Co keine Fachleute sondern Lobbyisten - die sind keine Profis in VWL sondern Profis im "Notlügen" und Verschieben von öffentlichem Geld in Bankerhand. Auch Chirurgen, die nebenbei eine Organvermittlungsfirma betreiben, sollte man seine Gesundheit nur bedingt anvertrauen....
b) zum anderen ist der Patient schon tot und wird nur noch mit Elektroschocks behandelt, damit niemandem auffällt dass das gesamte Krankenhaus nur noch aus Siechen in den letzten Zügen besteht und man weiterhin in Ruhe die krankenkasse plündern kann

Re: Die Fachleute waren es

Dafür ruinieren wir aber auch nicht den Euro!

Re: .

Ihr Beitrag geht weit über den Hausfrauen-Horizont hinaus, ja er bildet sogar.

Antworten Gast: grau
20.06.2011 15:23
1

Re: .



die dolmen, die uns regieren, vergleichst du mit fachärzten?

du gehst wohl zum druiden?

offensichtlicher mist wird durch merkel-heiligsprechung auch nix anderes, als die katastrophale serie von fehlentscheidungen, die die ganze ÄÄUU sind !

Re: .Also Chirurgen würde ich nicht gerne das Weltfinanzsystem anvertrauen!!!


Antworten Antworten Gast: gast gast
20.06.2011 15:56
0

Re: Re: .Also Chirurgen würde ich nicht gerne das Weltfinanzsystem anvertrauen!!!

ich weiß aber auch nicht ob ich von dir operiert werden möchte scheinst überfordert zu sein oder woher die ständigen frustpostings angst um deinen suv

Antworten Gast: Marimiliane
20.06.2011 14:48
2

Re: .

Hausfrauen an die Macht!
(Die Chirurgen haben zu viel Blut in den Augen)

Hauptsache das von nur 8 Familien Kontrollierte int.

Finanzsystem wird weiterhin mit Steuergeldern vor den selber verschuldeten Verlusten bewahrt.

 
12 3 4 5 6 7 8 9
AnmeldenAnmelden