Griechische Gewerkschaften planen Generalstreik

21.09.2011 | 15:32 |   (DiePresse.com)

Am 19. Oktober wollen die Gewerkschaften aus Protest gegen die angekündigten Sparmaßnahmen ganz Griechenland bestreiken.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Aus Protest gegen die Sparpläne der griechischen Regierung haben die Gewerkschaften einen erneuten Generalstreik angekündigt. Am 5. Oktober solle der öffentliche Dienst landesweit in den Ausstand treten, für den 19. Oktober sei ein Generalstreik geplant, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Mittwoch. Zuvor hatte Finanzminister Evangelos Venizelos weitere Sparmaßnahmen angekündigt, ohne zunächst Einzelheiten zu nennen. Die griechische Presse stellte ihre Leser bereits auf weitere Entlassungen und Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst ein. Ende Juni hatte es bereits einen Generalstreik gegen den Sparkurs gegeben.

Mehr zum Thema:

Am Dienstagabend hatte sich Venizelos in einem Krisentelefonat mit den Vertretern der Gläubiger seines Landes auf die Rückkehr der Troika geeinigt, die für eine Auszahlung weiterer Hilfsgelder nötig ist. Am Mittwoch betonte er vor dem Parlament, die Regierung werde "alles tun", um Griechenlands Platz in der Eurozone nicht aufs Spiel zu setzen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Wo bleibt die europaweite Solidarität ...

... der Gewerkschaften?
Warum gibt es keinen europaweiten Generalstreik? In Wien wird so getan, als ob uns das Gleiche nie passieren könnte!

Gast: wien VII
22.09.2011 10:16
0

die haben´s noch immer nicht verstanden,

dass die Sozialstaatparty vorbei ist.
Die ewig gestrigen Gewrkschaften, sind ein Teil des Problems und sollten im Zuge der Veränderungen auch "gelöst" werden.

Gast: _hw_
22.09.2011 10:04
0

regen oder traufe?

liebe gewerkschaften was wollt ihr?

PS: ihr habt lange zugeschaut beim schulden machen und damit das vertrauen euer mitglieder massiv missbraucht!

Ist ja bei uns nicht anders!

Oder wie war das mit der 2 Stundenerhöhung für Lehrer.
Beispiele bezüglich wohlerworbener Rechte gibts genug!

Gast: 1. Parteiloser
21.09.2011 15:59
1

Wieder der öff. Dienst!

Es sind doch immer nur die geschützten Bereiche, welche erst versuchen die Regierung (eigentlich das ganze Land) zu erpressen, sonst aber in den Streik treten.

Das ist auch kein rein Griechisches Phänomen, das können wir in vielen EU Staaten beobachten. Diese geschützten Bereiche haben die Staatsfinanzen auch schon ausgeraubt, also die Menschen im eigenen Land ausgeraubt.

Wahrscheinlich wird Europa nur dann ein gute Zukunft bekommen können, wenn die Verantwortung von den geschützten Bereichen wieder in private Hände übergeht. Staatswirtschaft ist ja immer eine Planwirtschaft und Planwirtschaft ist immer eine Mangelwirtschaft gewesen und wird es auch weiter sein.

Wie daneben die Gewerkschafter schon sind, das zeigt doch im Falle Griechenlands auch, dass sie selber das Land schon ausgeraubt haben, nun nichts mehr zu holen ist, trotzdem aber noch mehr geraubt werden soll. Irgendwie streiken die nun auch gegen die eigene Rettung, weil die notwendigen Korrekturen zur Rettung von außen nicht erfolgen können. Die hängen am Seil den Abgrund runter und wollen mit aller Gewalt das Seil zerschneiden an dem sie selber hängen.

Antworten Gast: _hw_
22.09.2011 10:21
0

Re: Wieder der öff. Dienst!

so ist das, wenn man den realitätssinn verliert.
ist doch bei uns auch so, gerade bei beamten und öffentlich bedienstet sind immer sehr genau, wenns auf preis/leistungsverhältnis einer dienstleistung/ware ankommt.

nur wenn die eigenen leistungen am prüfstand stehen, fällt nicht viel mehr als streik ein.

wenn man bedenkt, wie viel in AT schon vom staat ausgelagert wurde, der einsatz von EDV, ... schaut nicht so aus, ob da was für den steuerzahler eingspart wurde.

AnmeldenAnmelden