Gewerkschaft will aus Schlecker Mini-Supermarkt machen

09.05.2012 | 13:08 |   (DiePresse.com)

Die insolvente Drogeriekette soll mehr Produkte des täglichen Bedarfs anbieten und so eine Nische füllen, schlägt die Gewerkschaft Verdi vor.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Eine Umwandlung in eine Art Mini-Supermarkt könnte der insolventen Drogeriekette Schlecker nach Auffassung der Gewerkschaft Verdi das Überleben sichern. "Um eine Nische in der Nahversorgung besetzen zu können, muss man seinen Kunden einen Mehrwert bieten", sagte der Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke den "Stuttgarter Nachrichten". "Man wird also noch mehr Produkte des täglichen Bedarfs anbieten müssen, die über den Drogeriebereich hinausgehen", sagte der Gewerkschafter.

Mehr zum Thema:

Tankstellenprinzip

Dies sei vergleichbar mit dem Tankstellenprinzip. "Wer bei einer Tankstelle abends auf dem Nachhauseweg noch schnell eine Flasche Wein kaufen möchte, schaut auch nicht auf den letzten Cent", sagte Franke der Zeitung. Mit den Wettbewerbern allein über den Preis konkurrieren zu wollen, werde bei Schlecker nicht gelingen. Die Drogeriemarktkette sei im Kernsortiment derzeit bis zu 15 Prozent teurer als ihre Konkurrenten.

Schleppend geht inzwischen der Gewerkschaft zufolge die Arbeitssuche für die Ende März entlassenen Schlecker-Mitarbeiter voran. "Von den rund 11.200 Schlecker-Beschäftigten, die gekündigt oder freigestellt wurden, haben bis Ende April nur knapp 800 einen neuen Arbeitsplatz gefunden", sagte am Mittwoch Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Den deutschlandweit rund 25.000 offenen Stellen im Einzelhandel stünden in der Branche zwölfmal so viele Arbeitssuchende entgegen.

Hinzu komme der Umstand, dass es im Einzelhandel eine ganze Reihe an Arbeitsplätzen gebe, die nicht als tariflich bezahlte Vollzeitstellen, sondern in Teilzeit, Leiharbeit oder als Minijobs angeboten würden, erklärte Nutzenberger.

Mehr als 2000 Filialen geschlossen

Schlecker hatte Ende Jänner Insolvenz angemeldet, nachdem das Unternehmen über Jahre Verluste angehäuft hatte. Im Rahmen seiner Sanierung schloss die Drogeriemarktkette Ende März mehr als 2000 Filialen. Über 10.000 Mitarbeiter wurden entlassen, nachdem der Aufbau einer Transfergesellschaft vor allem am Widerstand aus den Reihe der FDP gescheitert war.

Für die verbliebenen rund 13.000 Beschäftigten berät Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz derzeit mit der Arbeitnehmerseite über einen Sanierungstarifvertrag. Doch die Gespräche gerieten zuletzt ins Stocken, weil Verdi den Vorschlag der Insolvenzverwaltung, die Personalkosten drei Jahre lang um 15 Prozent zu senken, als zu hoch erachtet und ihm deshalb nicht folgen will.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: porto5
09.05.2012 21:28
0

Verdi

Da schlage ich doch vor, dass Verdi die Überreste von Schlecker übernimmt und in einem beispielhaften Modell erfolgreich weiterführt. Wenn Bsirske und Kollegen mit ihrem Privatvermögen haften wird das schon klappen. Nicht immer nur gross das Maul aufreissen, selber mal was machen.

Aha

Ist das die selbe Gewerkschaft, die dann vernünftige Öffnungszeiten verhindert und somit die eigene Idee sabotiert?

Die insolvente Drogeriekette soll mehr Produkte des täglichen Bedarfs anbieten und so eine Nische füllen, schlägt die Gewerkschaft Verdi vor.

gäbe es einen Preis für Plödheit, gewänne den wohl Verdi unangefochten !

Da bangen wohl ein par Funktionäre um ihren Job, welche ja ohnehin in heutiger Zeit unnütz sind ?

Umfrage

AnmeldenAnmelden