Händler Tesco mit weiterem Umsatzminus auf Heimatmarkt

Der britische Marktführer im Lebensmittelmarkt spürt die flaue Konsumstimmung. Der Sanierungsplan greift noch nicht.

Tesco kann den Umsatzrückgang zu Jahresbeginn nicht stoppen
Schließen
Tesco kann den Umsatzrückgang zu Jahresbeginn nicht stoppen
(c) REUTERS (Phil Noble)

Trotz des jüngsten Sanierungsplans kann der britische Einzelhändler Tesco seinen Umsatzrückgang auf dem Heimatmarkt nicht stoppen. Die Stimmung der britischen Verbraucher habe sich in den vergangenen drei Monaten nicht verbessert, erklärte Tesco-Chef Philip Clarke am Montag. So schmälerten die hohen Benzinpreise weiterhin das Budget der Kunden. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Mai sei der Umsatz in Großbritannien auf vergleichbarer Basis um 1,5 Prozent gesunken. Schon im vorangegangenen Quartal waren die Erlöse um 1,6 Prozent geschrumpft. Konzernweit legte der Umsatz um 2,2 Prozent zu.

Tesco hatte im April einen Sanierungsplan präsentiert, der eine Milliardeninvestition zur Stärkung des schwächelnden Heimatmarkts vorsieht. Die Strategie umfasst mehr Personal, eine bessere Auswahl sowie eine Modernisierung von Filialen. Tesco dominiert den britischen Lebensmittelmarkt mit einem Anteil von 30 Prozent, war aber im Jänner zu seiner ersten Gewinnwarnung seit mehr als 20 Jahren gezwungen. Zuletzt hatte Clarke den Leiter des Großbritannien-Geschäfts abgesetzt und den Bereich, der mehr als 70 Prozent zum Gewinn beisteuert, zur Chefsache erklärt.

(APA/Ag.)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.