Auf dem Weg zum Euro-Trump

Kolumne Schon Adam Smith wusste: Wenn ein großer Teil der Bevölkerung von den Früchten des Wachstums abgeschnitten wird, gibt es politischen Zoff. Ein Lehrstück für elitäre Politiker.

US-REPUBLICAN-PRESIDENTIAL-NOMINEE-DONALD-TRUMP-HOLDS-ELECTION-N
Schließen
US-REPUBLICAN-PRESIDENTIAL-NOMINEE-DONALD-TRUMP-HOLDS-ELECTION-N
Amerikanische Wutbürger in Aktion: Das Gefühl, abgehängt zu werden, sorgt für tiefen politischen Frust. – (c) APA/AFP/GETTY IMAGES/JOE RAEDLE

Den „Aufstand der Abgehängten“ hat die „Neue Zürcher“ die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten genannt. Aber warum um Himmels Willen wählen Menschen einen Politiker, der ihnen nebst der Ausschaltung des verhassten „Establishments“ auch noch die Streichung ihrer Sozialversicherung verspricht? Wie tief muss der Frust sitzen, wenn die Devise offenbar „alles ist besser als der Ist-Zustand“ lautet? Und wie kommt es, dass in einem Europa, dessen Wohlstand insgesamt noch nie so hoch war wie heute, Rechtspopulisten (Österreich, Frankreich, Holland, Großbritannien) und Linkspopulisten (Griechenland, Spanien, Italien) solchen Zulauf haben?

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.11.2016)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen