Bargeld bleibt weltweit das wichtigste Zahlungsmittel

Kolumne 2016 war das Jahr des Kampfes gegen Bargeld. Aber eine aktuelle Studie zeigt: Cash is King. Vor allem in Österreich und Deutschland.

Schließen

Manchmal kommt die große Welt des Geldes bis vor die eigene Haustür. In der steirischen Region Leoben-Bruck gibt es dafür sogar einen Zeitplan. Dort hat die Raiffeisenbank insgesamt fünf Filialen gesperrt – und durch einen Bus ersetzt. So nennen sie die Filiale auf Rädern zumindest. Der Bus ist in Wahrheit ein Lkw in den typischen Raika-Farben. Aber warum setzt die Bank auf Kundennähe per Dieselstinker? Die Antwort: „Wir haben viele Kunden, die am Ersten des Monats ihre Pension in bar abheben“, erzählt RZB-Chef Walter Rothensteiner.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 882 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.12.2016)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen