Christian Kerns letztes Milliardengeschenk an die ÖBB

Die ÖVP wollte im neuen Vergabegesetz auch mehr Wettbewerb für die ÖBB verankern. Die SPÖ hat das Kapitel einfach gestrichen. Jetzt hängt die Novelle in der Luft, es drohen Millionenstrafen der EU.

PK OeBB-HOLDING AG 'KONZERNBILANZ 2015': CEO KERN
Schließen
PK OeBB-HOLDING AG 'KONZERNBILANZ 2015': CEO KERN
APA/HANS KLAUS TECHT

Zu seiner Zeit als Chef der ÖBB konnte Christian Kern dem Wettbewerb auf der Schiene durchaus etwas abgewinnen. Private Konkurrenten wie die Westbahn seien „ein Ansporn“, gab Kern damals am „Presse“-Podium zu Protokoll. Ein Ansporn für die Staatsbahn, günstiger und besser zu werden. Das war im April 2015. Zwei Jahre später ist der Ex-Konzernboss SPÖ-Parteichef und Bundeskanzler. Und hat seine Meinung offenbar etwas geändert. Denn spät in der Nachspielzeit der Koalition hat die Regierungspartei noch ein letztes Milliardengeschenk für die Staatsbahn vorbereitet.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 521 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen