Wenn Unternehmer an ihre Grenzen stoßen

Der Wachauer Familienbetrieb Schmidl und der Vorarlberger Großbäcker Ölz können nicht expandieren. Gemeinden, Parteien, Naturschützer und Bürgerinitiativen machen Österreichs zersplitterte Raumordnung zu ihrem Spielball.

ouristen mögen die Bäckerei Schmidl, die sich in ein kleines Haus in der Altstadt von Dürnstein zwängt. Aber Chefin Barbara Schmidl will unter den beengten Bedingungen nicht mehr arbeiten.
Schließen
ouristen mögen die Bäckerei Schmidl, die sich in ein kleines Haus in der Altstadt von Dürnstein zwängt. Aber Chefin Barbara Schmidl will unter den beengten Bedingungen nicht mehr arbeiten.
ouristen mögen die Bäckerei Schmidl, die sich in ein kleines Haus in der Altstadt von Dürnstein zwängt. Aber Chefin Barbara Schmidl will unter den beengten Bedingungen nicht mehr arbeiten. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wenn das Touristenschiff die Passagiere vor Dürnstein auslädt, pilgert die Schar zur Burgruine, wo einst Richard Löwenherz gefangen gehalten wurde. Und dann bleiben die Führer meistens gegenüber der Ruine vor einem gelben Haus stehen. Hier, erzählen sie, erfand Bäcker Rudolf Schmidl 1905 als Antwort auf das Baguette das Wachauer Laberl.

Das ist drin:

  • 9 Minuten
  • 1721 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen