Der CIA-Spion, der spurlos abtauchte

Oleg Smolenkow soll die USA laut US-Medien mehr als zehn Jahre über Kreml-Interna informiert haben, bevor in die CIA aus Angst vor einer Enttarnung abzog. Moskau spricht von einem Haufen „Lügen“. Was ist an den Medienberichten dran?

Stimmen die Berichte über einen CIA-Spion, der Informationen aus dem Inneren des Kreml an die USA lieferte?
Stimmen die Berichte über einen CIA-Spion, der Informationen aus dem Inneren des Kreml an die USA lieferte?
Stimmen die Berichte über einen CIA-Spion, der Informationen aus dem Inneren des Kreml an die USA lieferte? – APA/AFP/KIRILL KUDRYAVTSEV

Moskau/Wien. Ist Oleg Smolenkow jener hochgradige Spion im Dienst des US-Geheimdienstes CIA, der die Amerikaner jahrelang mit Insiderinformationen aus dem Umfeld von Präsident Wladimir Putin beliefert hatte? Der 2017 aus Sorge um seine Enttarnung durch US-Präsident Donald Trump aber aus Moskau abgezogen wurde? Am Mittwoch hagelte es Dementis in Washington und Moskau: Eine CIA-Sprecherin bezeichnete entsprechende Medienberichte als „irreführende Spekulationen“, US-Außenminister Mike Pompeo nannte sie „inakkurat“.

Der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow bewertete die US-Berichte, dass der CIA-Maulwurf Informationen geliefert habe, wonach die Einmischung in den US-Wahlkampf 2016 von Putin persönlich initiiert und beaufsichtigt worden sei, einen Haufen von „Lügen und Beleidigungen“: „Der Präsident konnte gar keine Rolle bei der sogenannten Einmischung in die US-Wahl gehabt haben, weil es keine solche Einmischung gab“, so Rjabkow.

Dennoch würden sich Russlands Nachrichtendienste den Fall Smolenkow genauer anschauen, teilte gestern Kremlsprecher Dmitrij Peskow mit. Während aus dem Kreml verlautete, dass Smolenkow kein hochrangiger Mitarbeiter der Präsidialverwaltung war und auch keinen Zugang zu Präsident Putin hatte, zitierte die Zeitung „Vedomosti“ eine Quelle in einem russischen Nachrichtendienst, dass Smolenkow sehr wohl Zugang zu sensiblen Informationen gehabt habe, „auch nachrichtendienstlichen“.

Was hat es mit den Dementi auf sich?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

(b.b.)

Meistgekauft
    Meistgelesen