Uni-Gebühr: AK kontert Ministeriums-Argumentation

Das Wissenschaftsministerium argumentiert mit der Gleichbehandlung erwerbstätiger und nicht erwerbstätiger Studenten. Der VfGH hat sich damit gar nicht befasst.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Der Argumentation des Bildungsministeriums zum Ende der Gebührenbefreiung für Langzeitstudenten stellt sich die Abteilung für Bildungspolitik der Arbeiterkammer (AK) Wien entgegen. Wie auch die "Presse" berichtete, habe der Verfassungsgerichtshof (VfGH) in seinem Erkenntnis nicht die Befreiung für Erwerbstätige kritisiert, es ging vielmehr um die Ungleichbehandlung selbstständig tätiger Studenten.

Mit der Maßnahme, die vom VfGH aufgehobene Regelung nicht zu reparieren, ziele man nicht auf erwerbstätige Studierende ab, sondern beseitige "eine Ungleichheit zwischen erwerbstätigen und nicht erwerbstätigen Studierenden", hieß es am Donnerstag aus dem Ministerium. Die Aufhebung des betroffenen Paragrafen des Universitätsgesetzes (UG) sei allerdings nicht wegen einer derartigen Ungleichbehandlung, sondern einer anderen Gleichheitswidrigkeit erfolgt.

Nicht an generellem Erlass gerüttelt

Der Verfassungsgerichtshofs habe nach einer Klage einer selbstständig erwerbstätigen Studentin die Regelung aufgehoben, da es laut VfGH eine Ungleichbehandlung zwischen unselbstständig und selbstständig Erwerbstätigen gibt (aufgrund der Definition des Einkommensbegriffs), erklärt AK-Expertin Iris Wahlmüller. "An der Sinnhaftigkeit und Legitimität einer Erlass-Regelung für Erwerbstätige wurde seitens des VfGH ganz generell nicht gerüttelt."

 

(APA/red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Uni-Gebühr: AK kontert Ministeriums-Argumentation

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.