Regierung wirbt einmal mehr für Rechtsbereinigung

Ein neuerlicher Medientermin von Kanzler Kurz und Vizekanzler Strache zu den bis Sommer geplanten Reformen brachte wenig Neues - ein genauer Zeitplan für die Rechtsbereinigung wurde nicht skizziert. Eine genaue Liste der von der Streichung betroffenen Rechtsverordnungen will Justizminister Moser am Freitag veröffentlichen.

PK ?STREICHUNG VON 2.500 GESETZEN - BEGUTACHTUNGSSTART 2. BUNDESRECHTSBEREINIGUNGSGESETZ?:  KURZ /  MOSER / STRACHE
PK ?STREICHUNG VON 2.500 GESETZEN - BEGUTACHTUNGSSTART 2. BUNDESRECHTSBEREINIGUNGSGESETZ?:  KURZ /  MOSER / STRACHE
Sebastian Kurz (l.) und Heinz-Christian Strache (r.) nahmen am Freitag einmal Josef Moser in ihre Mitte. – APA/HANS KLAUS TECHT

Mit einem zweiten Medientermin diese Woche will die türkis-blaue Regierung Aufmerksamkeit auf die kommenden Reformvorhaben lenken. Nachdem Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) am Dienstag die Pläne umrissen, nahmen sie am Freitagvormittag Reform- und Justizminister Josef Moser (ÖVP) in ihre Mitte – um konkreter über die federführend von Moser geleitete Rechtsbereinigung zu sprechen.

Wie bereits seit längerem bekannt, waren dafür Gesetze und Verordnungen, die vor dem 1. Jänner 2000 beschlossen wurden, auf Gültigkeit und Anwendbarkeit hin durchforstet worden. 2500 dieser Rechtsvorschriften wurden als nicht mehr notwendig gemeldet. Insgesamt seien 600 Gesetze betroffen - etwas mehr als ein Drittel aller Gesetze. Außerdem sollen 1800 Verordnungen entfallen.

Die genaue Liste der von der Bereinigung betroffenen Vorschriften werde am Freitag noch „auf dem Internet meines Ministeriums veröffentlicht“, sagte Moser. Darunter fänden sich Rechtsvorschriften, die etwa noch aus der Monarchie stammen würden; aus dem Arbeitnehmerschutz würden vier, aus dem Verbraucherschutz keine, aus dem Umweltschutz drei Verordnungen aufgehoben: Man wolle durch die ersatzlosen Streichungen „nicht in den Verdacht geraten, dass wir Standards minimieren wollen“, sagte Moser.

Allerdings: Wie der genaue Zeitplan für die Rechtsbereinigung aussehe? Diese Information gab es am Freitag nicht von Moser, Kurz und Strache. Kurz sagte lediglich, man wolle das „Zeitfenster“ bis zum Beginn des österreichischen EU-Ratsvorsitzes am 1. Juli nutzen, um die am Dienstag angekündigten Reformschritte zu setzen. Das sogenannte „Gold-Plating“, also die Übererfüllung von EU-Anforderungen, soll ab 15. Mai einmal einer Prüfung unterzogen werden. Zur Rechtsbereinigung hatte es in der Vergangenheit geheißen, dass diese nach einer Begutachtungsfrist und nach der Beratung der Abgeordneten im Herbst vom Parlament beschlossen werden solle. Das Zweite Rechtsbereinigungsgesetz langte am Freitag noch im Nationalrat ein, wo das Ende der Begutachtungsfrist mit 1. Juni angegeben wurde. Wer eines der von der Streichung potenziell bedrohten Gesetze beibehalten will, kann dies bis dahin dem Justizministerium melden.

 

>> Zweites Rechtsbereinigungsgesetz auf der Website des Parlaments

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Regierung wirbt einmal mehr für Rechtsbereinigung

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.