TV-Duell Hofer vs. Lunacek: "Jetzt kommt der nächste Angriff"

Ticker-Nachlese FPÖ-Vize Hofer und Grünen-Spitzenkandidatin Lunacek bedienten im ersten ORF-Duell ihre Stammklientel.

NR-WAHL: ORF-TV-DUELL DER SPITZENKANDIDATEN FP�-GR�NE
Schließen
NR-WAHL: ORF-TV-DUELL DER SPITZENKANDIDATEN FP�-GR�NE
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)


"Ich habe mir vorgenommen, heute besonders nett zu Ihnen zu sein", versicherte FPÖ-Vizeparteichef Norbert Hofer zu Beginn des TV-Duells am Dienstagabend seiner Kontrahentin, Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek. Das waren sie aber im Wesentlichen auch schon, die netten Worte in der ersten ORF-Konfrontation. Die 45 Minuten waren geprägt von Angriffen, vor allem durch die grüne Kandidatin: Lunacek warf Hofer etwa dessen Mitgliedschaft in einer Burschenschaft und den angeblichen Wunsch nach einem Öxit vor, Vorwürfe die man auch schon im Brundespräsidentschafts-Wahlkampf oftmals gehört hat.

>> Der Wahlkampf im TV

Hofer wiederum machte grüne Politik für Islamisierung in Österreich verantwortlich und erklärte, Lunacek wolle Österreich abschaffen und zu einem Bundesland der EU machen. Beide bedienten damit ihre Stammklientel - wenig überraschend, dürfte die Zahl der Wechselwähler zwischen Blau und Grün doch überschaubar sein. Eine kleine Schnittmenge fanden Hofer und Lunacek immerhin beim Wunsch nach dem Ausbau erneuerbarer Energien.

Lau blieb die Debatte inhaltlich: Moderator Tarek Leitner begann mit dem Thema Briefwahl und brachte außer Europa und Asyl keine großen Wahlkampfthemen unter. Phasenweise überließ er den Kontrahenten gar die Kontrolle: "Es ist Ihre Redezeit."

Ticker-Nachlese

Daten werden geladen ...

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen

    Liveticker

    Daten werden geladen ...
    Kommentar zu Artikel:

    TV-Duell Hofer vs. Lunacek: "Jetzt kommt der nächste Angriff"

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.