Song Contest skurril: Sechs Omas für Russland

Nach dem angeblich lesbischen Duo Tatu schickt Russland in diesem Jahr das Senioren-Ensemble Buranovskiye Babushki zum Gesangswettbewerb nach Baku.

Schließen
(c) AP

Frühpension ist beim diesjährigen Song Contest ein Fremdwort: Nachdem Großbritannien den 76-jährigen Schnulzensänger Engelbert nach Baku schickt, geht für Russland ein Senioren-Ensemble namens Buranovskiye Babushki an den Start. Die Urgroßmütter in Trachten und mit geflochtenen Bastschuhen setzten sich mit dem Song "Party for Everbody" ("Come on and Dance") im nationalen Wettbewerb des Staatsfernsehens Rossija 1 in der Nacht zum Donnerstag gegen 24 Mitbewerber durch.

Unerwartet unterlag Popstar Dima Bilan, der 2008 beim ESC mit dem Song "Believe" gesiegt hatte. Bilan kam mit der Sängerin Julia Wolkowa von dem ehemaligen, angeblich lesbischen Duo Tatu (Platz drei für Russland beim Song Contest 2003) mit "Back to Her Future" nur auf Platz zwei. Die sechs Großmütter aus dem Ort Buranowo aus der Region Udmurtien westlich des Uralgebirges waren schon 2010 angetreten, damals aber beim Vorentscheid gescheitert.

Lordi bis Engelbert: Song-Contest-Trash einst und jetzt



Die Buranovskiye Babushki treten mit ihrem teils auf Udmurtisch gesungenen Lied am 22. Mai in der aserbaidschanischen Hauptstadt im Halbfinale an. Gelingt es ihnen sich zu qualifizieren, wird man das Senioren-Ensemble beim Finale am 26. Mai sehen.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Song Contest skurril: Sechs Omas für Russland

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen